Hannover flimmert

Historisches Museum startet Aufruf: Alte Super-8-Filme gesucht

Das Historische Museum Hannover lässt es flimmern. Zur Nacht der Museen am Samstag, dem 10. Juni, werden auf den drei Etagen des Hauses rund 80 Super-8-Filmprojektoren die Stadt in der Zeit der 1960er bis 1990er Jahre auferstehen lassen. Dazu werden private Schmalfilme gesucht.

In einer großen Installation zeigt das Hamburger stadtflimmern-Team Filmbilder, die auf Wände und Gegenstände im Museum projiziert werden. „Das Zusammenspiel der Szenen mit den Ausstellungsstücken des Historischen Museums schafft eine einmalige Erinnerungswelt“, meint Jürgen Lossau vom stadtflimmern. „Im Laufe der vielen Stunden, in denen die Super-8-Streifen zu sehen sein werden, bekommen sie Schrammen oder Fussel und verblassen langsam. So verstärkt sich der Blick auf die Vergangenheit.“

Für den besonderen Abend sucht das Museum Schmalfilme, die zwischen 1965 und 1990 gedreht wurden. Hobbyfilmer oder ihre Verwandten werden aufgerufen, solche Streifen zur Verfügung zu stellen. Alle echten Filme, die Stadtszenen von Hannover enthalten, sind willkommen. Aber auch das Umland ist von Interesse: vom Steinhuder Meer über Langenhagen bis Laatzen können viele Orte dabei sein.

Wessen Filme im Museum eingesetzt werden, der erhält als Dankeschön eine DVD oder einen anderen Datenträger mit den digitalisierten Szenen. Die Originalaufnahmen werden auf den Projektoren in Endlosschleifen, so genannten Loops, gezeigt.

„Wir arbeiten nur mit Projektoren der früheren österreichischen Marke Eumig“, verrät stadtflimmern-Macher Jürgen Lossau. „Diese Geräte aus den 1970er Jahren haben sich als besonders solide erwiesen und schaffen es auch, die historischen Szenen 10.000-fach an die Wände zu werfen.“

Das Projekt wird von der Firma Foto Haas aus Hannover gefördert. Hier können die Schmalfilme auch ab sofort abgegeben werden: Foto Haas, Georgsplatz 10, 30159 Hannover, montags bis freitags von 9.30-19.00 Uhr, samstags von 9.30-18.00 Uhr.

Historisches Museum Hannover: Pressekonferenz zum Projekt stadtflimmern – das Museum sucht alte private Super-8-Filme aus Hannover, die in der Nacht der Museen gezeigt werden sollen.

von links: Harald Härke, Kulturdezernent Hannover, Jürgen Lossau vom stadtflimmern und Dr. Thomas Schwark, Direktor des Historischen Museums Hannover
(Foto: Michael Thomas)