Nürnberg: Besuch aus dem Weltraum

Im Rahmen der „Blauen Nacht 2017“ werden im Nürnberger Museum für Kommunikation und im DB Museum sechzig Super-8-Projektoren für außerirdische Erlebnisse sorgen. In einer großen Installation sind Filmschleifen der englischen TV-Serie UFO zu sehen, die 1970 entstanden ist. Auch andere Science-Fiction-Reihen werden in Ausschnitten präsentiert. Die Filminstallation rattert am Samstag, dem 6. Mai, ab 17 Uhr bis spät in die Nacht.

Foyer, Treppenhaus und Säle des Museumskomplexes werden Schauplatz des Spektakels sein. stadtflimmern ist Ausrichter der eigenwilligen Filmschau. Wie hat man sich 1970 die Zukunft vorgestellt? Offenbar mit lilafarbenen Haaren, silbrig glänzenden Kostümen und Netzhemden – denn so zeigen sich die Akteure der britischen Serie. Vorgeführt werden die UFO-Schmalfilme auf Projektoren der Marke Eumig, die ebenfalls in den 1970er Jahren entstanden sind. Früher haben Hobbyfilmer darauf ihre Urlaubserinnerungen gezeigt. Oder es wurden im Familienkreis Kauffilme angeschaut – so wie die Serie UFO.

In der Installation verschmelzen übereinander und nebeneinander projizierte Szenen mit dem Rattern der Projektoren. Die Wände der Räume werden zu einer Geisterbahn für die Sinne – ganz gemäß dem Motto des Abends: Odyssee.

„Die Vorführapparate haben wir technisch aufgearbeitet, damit sie den Marathon der Blauen Nacht unbeschadet überstehen“, verrät Jürgen Lossau vom stadtflimmern. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass Projektoren trotzdem schlapp machen, stehen noch ein paar Ersatzgeräte parat. Alle Super-8-Bildwerfer erhalten spezielle Drahtkonstruktionen, um die Filme in Endlosschleifen projizieren zu können.